15 April 2016

Töpfern für das Sommerfest

Meine Arbeit macht mir nach wie vor tierisch Spaß! Nicht nur dass ich mit ganz tollen Menschen zu tun habe, von denen jeder einzelne so seine Eigenarten hat, sondern auch dass ich mit meinen Händen kreativ schaffen und lehren darf macht für mich die Qualität aus. Ich bin völlig frei zu entscheiden, was ich mit den Klienten mache, manchmal mache ich Vorschläge (so wie Blumenhäuser), manchmal aber, wenn gleich auch eher selten, kommen Vorschläge von den Klienten. Jeden Tag ist es anders, die Klienten sind anders in ihren Emotionen, ich natürlich auch, es gibt Tage, da läuft alles wie am Schnürchen und die beiden Schränke platzen fast nach drei Tagen aus allen Nähten, weil wir so viele Objekte getöpfert haben und an anderen Tagen haben wir wenig geschafft, dafür erzählt und Kaffee getrunken. Ich bin nun seit dem 1.12.2015 dort Angestellte in der Arbeitstherapie. Nicht immer ist es einfach mit psychisch Kranken Menschen, und mit der Kollegin auch nicht, aber die sehe ich zum Glück nur alle zwei Wochen mittwochs... Viele viele Jahre habe ich als Selbständige gearbeitet, für mich allein, versucht meine Kunst an den Mann zu bringen. Verwertbare Resonanz gab es nur bei Vernissagen, auf denen dann am Ende meist auch beim Lob und der Anerkennung blieb. Ich bin ein sehr geselliger Mensch und ich brauche den Austausch und den Umgang mit Menschen, merke jetzt erst so richtig, wie sehr mir das doch gefehlt hat. Möglicherweise liegt es in erster Linie daran, dass ich nicht mehr so sehr auf mich selbst fokussiert bin (ging meine Kunst doch meist ums Selbst) sondern mich voll und ganz auf die Schicksale der Klienten konzentriere. Vielleicht hilft mir aber auch, dass ich sehe, dass andere schlimmeres erlebten und trotzdem ihr Leben meistern.

Ich bin stolz auf meine Arbeit (ich glaube das habe ich als Künstlerin nie geäußert) und freue mich schon jetzt darauf in wenigen Jahren  als Therapeutin arbeiten zu dürfen.

Hier sind ein paar Bilder, die ich gestern noch schnell gemacht habe. Am 3. Juli findet in der Einrichtung das alljährliche Sommerfest statt. Zwar kann ich aufgrund dessen, dass ich Ausbildungswochenende habe nicht teilnehmen, aber bereite fleißig mit vor.











11 April 2016

Der Kampf mit dem Perfektionismus

Der Siebdruck und ich...ob wir jemals Freunde werden?? 

Diese Frage stelle ich mir nun seit zwei Wochen. Zuerst kam die rechtzeitig bestellte Siebdruckfarbe nicht, weil man mich vergessen hatte, dann ereilte mich eine blöde und hartnäckige Erkältung und zu guter Letzte wurde ich mal wieder Opfer des Perfektionismus. Ach herrje!! Warum auch war ich nicht einfach zufrieden frage ich mich gerade, denn nun sitz ich in dem Dilemma, dass ich so langsam aber sicher unter Zeitdruck gerate :( Was ist passiert?? Nun ich überlegte mir ein Motiv und ließ es anschliessend von meinem Plotter schneiden. Dann druckte ich mit dieser Papierschablone meine ersten Versuche und die waren zu meiner Überraschung ziemlich gut! (hätte ich nur vorher schon so gedacht *ggg)


Das erste Stöffchen war bedruckt und ich brauchte eine neue für die nächsten Bahnen Stoff. Dann fing das Dilemma an: mein Plotter wollte nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe und schnitt seltsame doppelte Linien oder zerriss das Papier bzw. den Fotokarton. Ich habe alles mögliche ausprobiert. Verschiedene Einstellungen der Schneideklinge und -geschwindigkeit, versuchte diverse Materialien wie Papier dick und dünn, ganz schwer, Folien - ach alles mögliche. Zeitweise dachte ich es klappt und dann versaute der Plotter die Schablone doch noch bei den letzten Schnitten :(


Als ich den schon bedruckten Stoff so betrachtete, dachte ich bei mir, dass alles viel zu unruhig wirkt. "Habe je genug Stoff und klappt gerade sowieso nix" dachte ich und machte mich daran, eine neue Schablone zu entwerfen und zu schneiden. Ja! Ich habe alles über Bord geworfen und von vorne angefangen!! Neues Design - neues Glück, zumindest war es ein Versuch :D Diesmal hatte ich mich für ein Ornament aus Tintentischen entschieden. Aufgezeichnet, eingescannt, eine Schnittdatei erstellt und dem Plotter befohlen, das Ganze auszuschneiden.


Das Problem habe ich noch immer nicht im Griff :( Ich kämpfe noch mit dem Gerät, glaube allerdings nicht mehr so recht an meinen Sieg... immerhin habe ich es nach fast einer Woche geschafft eine halbwegs passable Schablone zu erstellen und zu drucken. Der Druck selbst ist dann in die Hose gegangen und es gibt fiese große Farbkleckse - wuaaaahhh!!! Ich werde wahnsinnisch!!!




Ich habe dann irgendwann angefangen, die ausgestanzten Tintenfische, die der Plotter nicht zerschnippelt hat, zu sammeln. Vielleicht kann ich die ja zur Briefumschlagsdekoration benutzen ;)


Für alle lieben aus meiner Gruppe - bitte habt noch ein wenig Geduld... ich werde wohl auf ein einfacheres Motiv, welches ich mit der Hand ausschneiden kann, zurückgreifen. Ob das Tintenfische bleiben...mal sehen, ich fände es gut. Im Moment jedoch möchte ich einfach alles nur in die Tonne kloppen und nichts mehr mit Plottern und Sieben zu tun haben. 

Trotz alledem habe ich mir fest vorgenommen, diese Woche noch eure Stöffchen fertig zu bekommen, so dass sie alsbald in die Post können. Ich grüße euch lieb und atme mal ganz tief durch ;)