25 Dezember 2015

Bogis Katzenpost

Hier meine Karten im Überblick, leider habe ich nicht alle vor dem Versenden fotografiert


Getöpfert

Diese Woche habe ich mit meinen Klienten schon für das Ostergeschäft gearbeitet. Herr B. ist unser "Gießmeister" und hat Kugeln in verschiedenen Größen, Frösche, Vögel und Zylinder gegossen.  Herr L. braucht eher eine Aufgabe, bei der er sich ein wenig austoben kann und deswegen klopft er für uns Halbkugeln aus denen wir dann schöne Osterschalen machen. Herr V. ist der "Kugelmeister", er kann die allerbesten Kugeln formen, die wir z.B. für Köpfe, Augen oder Nasen gebrauchen. Frau L. hat 2 wunderschöne steingraue Windlichter hergestellt. Ich habe mit dem Rest ein paar Hasen gemacht. Nun ist meine vierte Arbeitswoche vorbei und ich muss sagen, die Arbeit gefällt mir richtig, aber so richtig gut! Ich habe sehr nette Kollegen, ich darf kreativ sein, Kaffee trinken und mich mit den netten Menschen, die regelmäßig zu mir in die Arbeitstherapie kommen, unterhalten.
Sicher muss ich noch einiges an Erfahrung sammeln, gerade in Bezug auf das Material. Ich freue mich z.B. schon auf das erste Glasieren... Anbei kleine Eindrücke - LG Bogi











21 Dezember 2015

Mail Art Adventspostkarten 2015 II

Immer wieder trafen und treffen hoffentlich noch wunderbare Exemplare der Katzenkunst bei mir ein! Nicht täglich, manche Tage mehrere, eine kam gar nicht an - doch alle sehr finde ich sehr beeindruckend! Bis heute sind es für mich was das Thema des Terapak-Drucks völlig neu und ich war ohne blassen Schimmer... darum haben es mir auch diejenigen Karten besonders angetan, die wie eine Radierung anmuten. Nr. 18 von ElviraNr. 9 von Kristina und die Nr. 19 von Moni haben mir gezeigt, dass ich mit ganzen einfachen Mitteln echte kleine Radierungen schaffen kann. Im Kunststudium habe ich Unterricht in Lithographie und Radierung gehabt, aber beides hat nicht so wirklich für mich zufriedenstellend funktioniert, als dass ich es intensiviert hätte.
Dieses mail art Projekt hat mir wirklich sehr viel Spaß gemacht und ich möchte beim nächsten Mal auf jeden Fall wieder mitmachen ;)

Alle Katzenkarten der Adventspost zeigt Tabea hier

Nun noch über meine Karten:

Zugegeben, es war mein erstes Mal mit der Milchtüte und ich stellte es mir einfacher vor, als es sich zeigte... Die ersten Versuche mit Acrylfarbe, diese auch noch viel zu dünn, waren eher frustrierend als motivierend und wäre ich alleine gewesen, hätte ich zu diesem Zeitpunkt schon alles hingeworfen ;) Aber da ich mich mit der lieben Steffi zum Katzendrucken verabredet hatte, tüftelten wir so lange, bis wir ein zufrieden stellendes Druckergebnis hatten. Zunächst einmal haben wir eher aus der Not heraus - alle Milchtüten waren missglückt und keine mehr da - einen Druckstock aus einer mit Aslanfolie beklebten Hartschaumplatte erschaffen. Das Ganze haben wir durch meine Big Shot gedreht, damit es entsprechend dünn wird. Diesen Druckstock haben wir auf Acrylblöcke, geklebt, um leichter arbeiten zu können. Inzwischen mit Linoldruckfarbe ausgerüstet haben wir nach ein, zwei Durchgängen uns glücklich angelächelt und unsere Karten gedruckt. Ich habe teilweise mit der Big Shot gedruckt, teilweise habe ich mit dem Falzbein gerieben. Letzteres brachte für mich die besseren Ergebnisse. Mein Kätzchen war so klein geworden, dass ich die weißen Karten hier und da mit buntem Papier oder Aquarellfarbe aufgepeppt habe, ein paar wenige habe ich aber auch bewusst ganz "clean" gelassen.



Mir hat es am Ende so viel Spaß gemacht, dass ich nun Milchtüten sammele und ganz bald wieder drucken werde. Besonders toll fand ich die Karten, die wie echte Radierungen aussehen, wow! Ich habe es nach der Anleitung von Kristina probiert, was nicht wirklich klappte. Den Fehler habe ich aber mittlerweile entdeckt :) und ich bleibe dran! Die nächste mail art möchte ich gerne wieder mitmachen ;)


Ein riesiges Dankeschön an alle!
LG Bogi


07 Dezember 2015

Mein Wochenende

Ich studierte Freie Kunst an der Kunstakademie in Arnheim. Viele Jahre versuchte ich nun als freischaffende Künstlerin meinen Lebensunterhalt zu verdienen, was sich als nicht besonders befriedigend im monetären Sinne herausstellte. Berufsbegleitend mache ich nun eine Ausbildung zur Kunsttherapeutin und arbeite seit kurzem nebenher drei halbe Tage pro Woche mit psychisch Behinderten in der Töpferei. Kunst und Kommunikation waren immer schon meine Steckenpferdchen, der Austausch und das kreative Miteinander machen mich glücklich. Dass bereits zu Abiturzeiten die Kunsttherapeutin mein Berufswunsch war, hatte ich total verdrängt - kürzlich fand ich beim Aufräumen meine Abizeitung und musste arg schmunzeln :)

Am vergangenen Wochenende hatte ich wieder ein Ausbildungswochenende. Ich fühle mich heute noch arg geschlaucht, denn die etwa 150 minütige Hin- und Rückfahrt pro Tag verlangt ständige Konzentration, sondern auch die Ausbildung selbst. Das Thema war "Selbsterfahrung - Entwicklungsförderung mit bildnerischen Mitteln". Wir machte selbst die Kunsttherapeutischen Übungen und besprachen sie anschließend. In einer solchen Gruppe gibt es naturgemäß verschiedene Ansichten, doch ich merke, dass wenn es mit dem eigenen Selbst zu tun hat, die Emotionen leichter mal hochköcheln. 

Meine Erfahrungen des Wochenendes sind:
  1. mich zurücknehmen lernen
  2. versuchen andere Sichtweisen zu verstehen
  3. nicht vorschnell urteilen, überdenken
  4. Wertschätzung ist sehr wichtig
  5. Akzeptanz ist das A und O für ein Miteinander (auch mit sich selbst)
  6. ich bin richtig so wie ich bin, auch wenn ich das selbst noch nicht verstehe
Es ist nicht immer einfach in den Spiegel zu schauen, aber oft lohnt der Blick! 

Dann habe ich am Wochenende noch sehr viel Inspiration im Internet gefunden, morgen möchte ich mit den Klienten in der Töpferei für Ostern kreativ werden. Ich denke, dass ich mit Hasen beginne. Ich schaue mal, ob ich von unserer Arbeit ein paar Bilder machen kann und stelle sie dann ein. 

Ich wünsche allen eine tolle Woche!
Bogi

Mail art Adventspostkarten 2015 I

Wie wunderbar ist es, morgens noch nicht ganz wach an den Briefkasten zu tapsen und mit leidenschaftlicher Kreativität sanft in den Tag geholt zu werden!! Wie bereits erzählt nehme ich an der mail art Advent 2015 teil und bin überaus glücklich darüber. Nachdem mein Briefkasten lange 2 Tage hungern musste, gab es am Samstag ein Festmahl :D Gleich 7 Karten sind angekommen.
Überaus schöne und kreative Ideen. Jetzt werde ich immer hibbeliger und möchte endlich auch meine versenden *hihi* Danke an alle für die tolle Post!! 

02 Dezember 2015

mail art 2015 advents post

Über eine Freundin erfuhr von der mail art Adventspost 2015, die von Tabea Heinicker und Michaela Müller ins Leben gerufen wurde. Nach anfänglichem Zweifel habe ich mich angemeldet und mich der Herausforderung des Milchtütendrucks gestellt. Zu zweit haben wir es uns in meinem Atelier gemütlich gemacht und los ging's. Zuerst haben wir unsere vorbereiteten Motive mit einem Kuli auf die Tetrapacks übertragen, dann haben wir diese mit Acrylfarbe eingerollt und gedruckt. Wir waren so überhaupt nicht zufrieden und haben vieles ausprobiert. Eine Woche später haben wir uns erneut getroffen, um weiter zu drucken. Mittlerweile hatte ich Linoldruckfarben besorgt und ich muss sagen, es hat sofort zufriedenstellendere Ergebnisse gebracht. Wir haben einige Probedrucke auf verschiedenen Papiersorten gemacht und uns dann letztendlich entschieden, was wir machen wollen und die Karten fertig gedruckt. War das ein Spaß! Ich muss sagen, mich hat das Milchtütenvirus erwischt :) Es gibt so viele Möglichkeiten her, dass ich ganz entzückt bin! 

Meine ersten mail art Karten haben ich auch schon erhalten und sie sind wirklich wunderschön!!! 
Bei der nächsten mail art Aktion bin ich auf jeden Fall wieder dabei, das steht mal fest!

Hier sind ein paar Eindrücke von unseren beiden Kreativtagen. Weitere Bilder erscheinen, wenn das Projekt beendet ist, damit die Überraschung erhalten bleibt :)

Liebst Grüße, Bogi