10 November 2015

Gezinkt I

Die Fotografie nicht nur als reine Fotografie zu nutzen hat mir schon die Dozentin an den Kunsthochschule vorgeschlagen, doch ich wusste nicht wie und traute mich auch irgendwie nicht richtig. Ständig auf interessierter Suche im Netz fand ich dann doch Möglichkeiten wie z.B. den Pogo-Drucker von Polaroid. Der druckt mit Wärme und darum heißt das Papier, welches dafür benutzt wird auch Zink (zero ink) :) das Ding druckt dann per Bluetooth die digitalen Bilder auf etwa 5 x 7,5 cm große Papier, und diese lassen sich z.B. mit heißen Nadeln bekrizeln. Auf untenstehendem Bild seht ihr ein älteres Selbstporträt von mir. Unten im Bildhabe ich mit einer erhitzen Stecknadel mein Gesicht, den Schulterbereich und die Haare bearbeitet, sowie das Datum eingraviert. Unten im Bild sind die Abdrücke eines erhitzen Malmessers zusehen. Der Kringel ums Auge stammt von einem Schaschlikspieß. Mit einer Lochzange habe ich Löcher hinein gemacht und unten Stickgarn, sowie durch Mund und Auge Textstreifen einer alten Zeitung gezogen. Ich liebe es bei dieser Arbeit, dem Zufall Raum zu geben und mich während dessen einfach treiben zu lassen.